Mohnnudeln auf Peterer Art

20 dkg glattes Mehl
1 Ei (kann auch weggelassen werden)
1 Prise Salz
2 EL lauwarmes Wasser
1 EL Rapsöl
5 dkg Butter

8 dkg Butter
12 dkg geriebener Mohn
Zucker nach Belieben

  1. Mehl, Ei, etwas Salz, lauwarmes Wasser und Rapsöl kneten, bis ein seidig glattes und geschmeidiges Teigstück entsteht. Es soll sich sauber von der Form lösen.
  2. Den Boden einer Schüssel mit Öl bedecken und den Teig hineingeben. Mit Öl bestreichen, zudecken und warm mindestens eine 1/2 Stunde rasten lassen – wenn der Teig nicht rastet, lässt er sich nicht ausziehen!
  3. Nach dem Rasten ein großes, glattes Tuch mit Mehl bestäuben und auf einen Tisch legen. Den Teig auf die Mitte des Tuches legen und über die Handkuppen von der Mitte her auseinanderziehen. Für diese Zubereitung wird der Teig nicht so dünn ausgezogen, wie man es von den anderen Strudeln her kennt.
  4. Den Teig mit zerlassener Butter beträufeln. Zum Schluss wird das Tuch auf einer Seite mit beiden Händen langsam in die Höhe gehoben, damit der Strudel einrollt.
  5. In einem Stück ungefähr 35 Minuten kochen lassen, am besten über Wasserdampf.
  6. Wenn der Strudel fertig ist, wird er in ½ cm breite Streifen geschnitten, in eine gut befettete Schüssel gegeben und abwechselnd mit Mohn und Butter in einer Schüssel angerichtet.

Dieses Rezept hat uns Maria Pirker aus Obdachegg, eine gebürtige Lavanttalerin, zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

4 Antworten auf „Mohnnudeln auf Peterer Art“

    1. Das ist bei uns auch die gängigste Art der Zubereitung.Früher hatten die meisten Bauern im Lavanttal einen kleinen Mohnacker, daher gibt es ganz viele Rezepte mit Mohn.
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! Liebe Grüße

Kommentar verfassen