Gelundener Käse

½ kg grober Bröseltopfen
1 gestrichener TL Salz
5 dkg Sommerbutter oder Butterschmalz
Kümmel nach Belieben

  1. Den Topfen in einer großen, flachen Schüssel gut zerbröseln und mit dem Salz vermischen.
  2. Die Schüssel mit einem Tuch zudecken und bei Zimmertemperatur drei bis vier Tage stehen lassen. Täglich mit einer Gabel aufrühren.
  3. Wenn der Topfen glasig wird und – na ja – richtig stinkt, wird er mit Kümmel gewürzt.
  4. Im Wasserbad die Butter zergehen lassen und darin den Topfen zerlassen, dabei entsteht eine zähflüssige Masse. Sie soll nur zergehen, nicht heiß werden!
  5. Nach Geschmack noch 1-2 EL frischen, Bröseltopfen dazugeben und die Masse kaltstellen. Dabei wird der Glundner fest.

Der Glundner schmeckt am besten auf frischen Bauernbrot mit viel frischer Butter. Dazu ein Glas Buttermilch!

10 Antworten auf „Gelundener Käse“

  1. Danke für das Rezept! 👏
    Ich liebe diesen Käse, am besten schmeckt er mir auf einer der gemütlichen Almhütten hier im Tal. Der gekaufte hält meist nicht, was er verspricht u auch auf den Bauernmärkten bin ich noch nie so richtig fündig geworden.
    Also an der Zeit, es selbst zu probieren!
    Schönes Wochenende dir.
    Annemarie

  2. Danke, das ist mal ein richtig spannendes Rezept! Das Endergebnis schaut dem Tiroler Graukas ähnlich!?
    Jedenfalls eine tolle Möglichkeit, den Topfen, den ich oft heimschleppe und dann doch weg schmeiße weil ich nie was backe, doch noch zu verwerten.
    Danke und Alles Liebe
    Gabi

  3. Hat meine Oma auch gemacht. Manchmal haben wir den Käse mit Kümmel auch länger reifen lassen, bis er cremig wurde. Er darf nicht mehr hefig schmecken. Aber ich weiß nicht mehr, ob sie gekauften Topfen oder selbst gemachten aus saurer Milch verwendet hat. Wohl eher letzteres.

Kommentar verfassen