St. Georgener Apfelcocktail

Am heurigen Apfelfest hat die St. Georgener Landjugend einen köstlichen Apfelcocktail angeboten – sowohl alkoholfrei als auch in einer alkoholhaltigen Variante. Herzlichen Dank für das Rezept und das Foto!

¼ l Apfelsaft
1/8 l Orangensaft
etwas Zitronensaft oder Zitronensäure
¼ l Mineralwasser
1 Spritzer Monin Apfel (es kann für eine andere Farbe auch ein anderer Monin-Sirup verwendet werden)
für die alkoholische Variante Wodka nach Geschmack
etwas Kristallzucker
und – lt. Auskunft der St. Georgener Landjugend – eine große Prise Liebe

  1. Apfelsaft, Orangensaft, Zitronensaft, Mineralwasser und eventuell Wodka vermischen und abschmecken.
  2. Den Rand des Cocktailglases in Wasser tauchen und anschließend kurz in Kristallzucker – so entsteht ein hübscher Rand.
  3. Als erstes Monin in das Glas gießen, dann vorsichtig mit dem Cocktail aufgießen. Der Sirup bleibt am Boden und das ergibt die interessante Farbe des Getränkes.
  4. Mit einer Apfelspalte garnieren und gleich servieren.

Apfelpudding

Eine im Lavanttal sehr bekannte Spezialität ist das Apfelmandl (auch Apfelweibl oder Apfelklesch) – eine etwas feinere Variante ist der Apfelpudding.

4 gehäufte EL Zucker
1 EL Wasser
¼ l Wasser oder Apfelsaft
½ kg säuerliche Äpfel
½ Zitrone
Anis
Zimt
1 EL Maisstärke
1/8 l Schlagobers

  • Den Zucker mit 1 EL Wasser in einer Rein erhitzen und so lange rühren, bis er braun wird (= karamellisieren). Mit der Hälfte des Wassers oder des Apfelsaftes aufgießen und aufkochen lassen, dabei löst sich das Karamell auf.
  • Die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Die Zitrone auspressen und den Saft mit den Apfelwürfeln vermengen, damit sie nicht braun werden.
  • Die Apfelwürfel in den Kochtopf geben, mit etwas Anis und Zimt würzen. Kurz kochen lassen.
  • Die Maisstärke mit der restlichen Flüssigkeit klumpenfrei verrühren und in die kochende Apfelmischung einrühren. Einmal aufkochen lassen.
  • Noch heiß in Schüsserl füllen. Wenn der Apfelpudding kalt ist, mit steif geschlagenem Schlagobers verzieren.

Ich bedanke mich bei Ingrid Walzl aus Reichenfels für dieses Rezept.

Buchhofer Erdbeermarmelade

Die Buchhofer Marmeladen wurden bei Prämierungen schon mehrfach mit Goldmedaillen ausgezeichnet.

1 kg Erdbeeren
500 g Gelierzucker 1:2
½ Zitrone
400 g Äpfel (am besten geeignet ist die Sorte Gala)

  1. Die Erdbeeren waschen und putzen, Verdorbenes entfernen. Abwiegen. Die Zitrone auspressen und zur Seite stellen. Äpfel schälen.
  2. Die Erdbeeren und die entkernten und würfelig geschnittenen Äpfel in einem großen, breiten Topf zustellen. Öfters umrühren, damit nichts anbrennt. Sobald die Früchte weich sind, werden sie püriert. Dann den Gelierzucker dazugegeben. Die Marmelade kochen, bis die Masse geliert, dabei nicht auf das Rühren vergessen. Am Schluss den Zitronensaft einrühren.
  3. Gelierprobe: Einen Tropfen Marmelade auf einen Teller geben und senkrecht halten. Wenn die Marmelade nicht mehr rinnt, ist sie fertig. Vor dem Abfüllen den Schaum abschöpfen.
  4. Die Marmelade wird in sterilisierte Gläser gefüllt, sie werden mit Twist off-Deckeln verschlossen und auskühlen gelassen.

Erdbeermarmelade verliert sehr schnell die Farbe, deshalb immer nur kleine Mengen zubereiten. Für frische Marmelade können die Erdbeeren nach dem Ernten eingefroren und später aufgetaut werden, auf diese Art behalten sie ihren feinen Geschmack.

Dieses Rezept stammt aus den Buchhofer Rezeptideen.

Millstädter Apfelreindling

1 kg Mehl
30 g Germ
450 ml lauwarme Milch
50 g flüssige Butter
Salz

1 kg Äpfel
3 TL Zimt
75 g Zucker
Saft von ½ Zitrone
Butter zum Ausstreichen
Mehl oder Brösel zum Ausstreuen

  1. Aus Mehl, Germ, Ei, Milch, Butter und Salz einen weichen Teig kneten und eine halbe Stunde lang in der Wärme gehen lassen. Falls der Teig zu fest ist, etwas mehr Milch nehmen.
  2. Äpfel schälen, entkernen und grob reiben. Mit Zimt, Zucker und Zitronensaft vermischen.
  3. Teig nicht zu dünn ausrollen und mit der Fülle bestreuen.
  4. Einrollen und in eine gut befettete Pfanne, die mit Mehl oder Bröseln ausgestreut ist, legen. Nochmals eine halbe Stunde rasten lassen.
  5. Im vorgeheizten Rohr bei 190 bis 200 °C etwa 60 Minuten backen.

Quelle: Servus, Das kleine Buch. Strudel und Striezel. Rezepte und Geschichte. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages

Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten
30 dkg glattes Mehl
25 dkg Maizena
20 dkg Butter
10 dkg Staubzucker
1 P. Vanillezucker
geriebene Zitronenschale
2 Eier
4 EL Milch
1 Msp. Backpulver
Fülle
2 kg Äpfel
8 dkg Zucker
Saft einer halben Zitrone
Zimt

Zubereitung
Einen gerührten Mürbteig zubereiten.
Die Äpfel waschen, schälen und grob reiben. Kurz dünsten.
Zucker dazugeben.
Die Masse auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit den Mürbteig in zwei gleich große Stücke teilen und ausrollen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die erste Teigplatte auflegen.
Die gedünsteten Äpfel daraufgeben, mit Zimt bestreuen.
Die zweite Teighälfte ebenfalls ausrollen. Den Teig mithilfe des Nudelwalkers auf die Äpfel legen. Die Ränder verschließen.
Bei 180 °C 40 min backen.
Vor dem Schneiden auskühlen lassen, sonst bricht der Teig zu stark (wie auf dem Foto)