Erbsensuppe

Wandersleute kennen sie , die gute alte Erbsensuppe – früher häufig  das einzige Gericht auf Wanderhütten, meist mit Debreziner oder Frankfurter drinnen. Eine Bretteljause gab es auch noch, aber das war es meistens schon …

Zutaten
1/2 kg Erbsen
1 EL Essig
3 dkg Butterschmalz
1 kleine Zwiebel
1 EL Mehl
1 Bund Wurzelwerk
Majoran, 1 Lorbeerblatt
Salz
1 EL Crème frâiche

Zubereitung
Die Erbsen werden gewaschen, über Nacht eingeweicht, in schwach saurem Essigwasser mit geputzem, fein geschnittenem Wurzelwerk, Majoran und Lorbeerblatt gekocht.
Aus Butterschmalz, Zwiebel und Mehl eine lichte Einbrenn machen.  Aufgießen und zur Suppe geben, erst zum Schluss salzen.
Wenn die Suppe nicht mehr kocht, 1 EL Crème frâiche einrühren.

Hülsenfrüchte zu sieden

Aus: Marie von Rokitansky, Die Österreichische Küche, 1912

Sie müssen mit weichem Wasser gekocht werden und wenn das Wasser zum Teil verdampft ist, darf man immer nur kochendes, nie kaltes Wasser nachgießen.

Es empfiehlt sich auch, die Hülsenfrüchte am Vortag zu waschen und in warmem Wasser einzuweichen und am nächsten Morgen eine Messerspitze voll Backsoda (= Natron) mitzukochen.

Salzen darf man die Hülsenfrüchte erst, wenn sie weich werden. Sie brauchen bis zu  2 – 3 Stunden Kochzeit.

Bohnenkraut wird in der Küche als Würze zu Bohnen und Erbsen gebraucht und gibt ihnen einen aromatischen Geschmack.