GRIESSNOCKERLSUPPE

1 Ei
30 g Butter
Salz
70 g Grieß oder Dinkelgrieß
Muskat
1 l dunkle Rindssuppe
Schnittlauch

  1. Für die Grießnockerl zimmerwarme (!) Butter und Ei schaumig rühren.
  2. Dinkelgrieß oder Grieß, Salz und Muskat dazugeben und gut verrühren.
  3. Die Masse eine halbe Stunde ziehen lassen.
  4. 2 l Wasser salzen und in einem breiten Kochtopf zum Kochen bringen, dann von der Grießmasse mit einem Kaffeelöffel gleichmäßig große Stücke abstechen. Diese Stücke mithilfe eines zweiten Kaffeelöffels zu Nockerl formen und vorsichtig in das kochende Wasser einlegen.
  5. Die Nockerl im Wasser fünf Minuten wallen und weitere 12 Minuten ziehen lassen, sie gehen dabei stark auf.
  6. Die fertigen Nockerl in heiße Rindsuppe einlegen und vor dem Servieren mit geschnittenem Schnittlauch bestreuen.

Tipp. Falls die Nockerl einen kleinen, festen Kern haben sollen, wird die Kochzeit um eine Minute verkürzt.

Grießsterz / Grießschmarren

Zutaten
25 dkg Weizengrieß
etwas Salz
½ l Milch oder Wasser
3 dkg Butter
Zucker und Mohn oder Grammeln

Zubereitung

… mit Grammeln
Den Grieß in einer Pfanne linden, d. h. trocken rösten, das Wasser darübergießen und eine halbe Stunde stehen lassen. Butter in einer Rein heiß werden lassen und die Grießmasse darin rösten, bis sie knusprig ist. Dabei ständig gabeln (= mit einer zweizinkigen Gabel bearbeiten), damit feine Bröckerl entstehen. Mit Grammeln anrichten.

… süß
Die Milch zum Kochen bringen, den Grieß einrühren und eine halbe Stunde stehen lassen. Dann die Butter in einer Rein heiß werden lassen, den Grieß dazugeben und rösten, bis der Sterz knusprig ist. Gabeln. Der Grießsterz wird mit Staubzucker und geriebenem Mohn bestreut, dazu gibt es Apfelmus.

 

Schwammerlsterz

Zutaten
1/2 kg Eierschwammerl (= Pfifferlinge)
1 Zwiebel
6 dkg Butter
1/4 l Wasser oder Gemüsebrühe
12 dkg Polentamehl (oder Weizengrieß)
Salz, Pfeffer
frische Petersilie

Zubereitung
Eierschwammerl trocken putzen, größere Exemplare in gleichmäßige Stücke schneiden..
Die Zwiebel  feinwürfelig schneiden und in Butter anrösten. Die Schwammerl dazugeben und gut anrösten. Mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen, das Polentamehl dazugeben. Die Masse gut verrühren und einmal aufkochen lassen.
In das heiße Backrohr geben und 20 min ausdünsten. Mit einer Sterzgabel öfters auflockern (= gabeln).
Vor dem Servieren mit gehackter Petersilie garnieren.
Dazu passt grüner Salat.

Grießschmarren

Zutaten
1 l Milch
1/2 kg Grieß
15 dkg Butter
1 Prise Salz

Zubereitung
Die Milch wird zum Kochen gebracht, Grieß langsam einlaufen und ganz dick verkochen lassen. Dabei ständig rühren, damit nichts anbrennt.
In einer Rein lässt man die Butter zerlaufen und gibt den erkalteten Grieß langsam hinein und röstet ihn zu feinen Krümeln.

Mit Zucker, Zimt und Hinbersaft servieren.

 

 

 

 

Grießstrudel

Zutaten Strudelteig
30 dkg glattes Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
1/8 l lauwarmes Wasser
1 EL Rapsöl

Fülle
8 dkg Grieß
8 dkg Butter
3 Eier
1 Becher Sauerrahm
¼ kg Topfen
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 Bund Petersilie

Zubereitung
Wir verzichten auf die langwierige händische Form der Zubereitung – es geht ganz einfach: Alle Zutaten kommen in die Küchenmaschine, dort wird alles so lange geknetet, bis ein seidig glattes und geschmeidiges Teigstück entsteht. Dieses ist fertig geknetet, wenn es sich sauber von der Form löst.
Den Boden einer Schüssel mit etwas Öl bedecken, Teig aus der Schüssel nehmen und in die Schüssel geben. Mit Öl bestreichen, zudecken und an einem warmen Ort ½ Stunde rasten lassen (Das ist der wichtigste Schritt für‘s Gelingen des Strudels!).
Während der Teig rastet, für die Fülle Butter und Eidotter schaumig rühren. Grieß, Sauerrahm, Topfen, Gewürze und gehackte Petersilie dazugeben. Diese Masse ca. 15 min ziehen lassen. Am Schluss Eiklar steif schlagen und vorsichtig unterheben.
Ein großes glattesTuch bemehlen und faltenfrei auf einen Tisch legen.
Den Teig auf die Mitte des Tuches legen, mit einem Nudelholz vorsichtig etwas ausrollen und dann über die Handkuppen von der Mitte her auseinanderziehen. Anschließend den Teig mit den Fingerspitzen (nicht den Nägeln) vom Rand weg ausziehen, bis er so dünn ist, dass man eine Zeitung darunter lesen könnte.
Strudelteig ausziehen und die Masse darauf verteilen.
Ein Drittel des Teiges wird mit zerlassener Butter beträufelt, dadurch wird der Strudel beim Backen schön knusprig. Den dicken Teigrand wegschneiden. Danach die Teigränder rechts und links einschlagen, damit nichts ausrinnt. Zum Schluss wird das Tuch auf einer Seite mit beiden Händen langsam in die Höhe gehoben, damit sich der Strudel zusammenrollt.
Zum Backen in eine runde, nicht allzu große Form geben, da die Fülle ausrinnen kann – wenn man den Strudel schneidet, bleibt sein Charakter erhalten.
Bei 180 °C 45 min backen.

Wird in dunkler Rindssuppe mit viel geschnittenem Schnittlauch serviert.

Grießnockerlsuppe

Zutaten
6 dkg Butter
1 Ei
12 dkg Grieß
Salz, Muskatnuss

1 l klare Rinds-, Hühner- oder Gemüsesuppe

Zubereitung
Butter etwas weich werden lassen, mit dem Ei gut verrühren. Salz und etwas geriebene Muskat dazu geben. Grieß in die Masse einrühren, eine viertel Stunde rasten lassen.
Mit zwei Teelöffeln Nockerln aus der Masse formen und in leicht kochendem Salzwasser 12 Minuten ziehen lassen, die Nockerl gehen dabei auf.
Die fertigen Nockerl auf Tellern anrichten und klare heiße Suppe darübergießen. Mit Schnittlauch oder Petersilie servieren.

Übrigens: Perfekt sind die Grießnockerl, wenn sie außen sehr flaumig sind und innen einen winzigen harten Kern haben.

Spinatnockerl

Zutaten
25 dkg Magertopfen
2 Eier
2 EL Grieß
Salz, Pfeffer, Muskat
8 dkg frischer Spinat, grob gehackt
5 dkg Butter

Zubereitung
Alle Zutaten gut vermengen. Mit 2 Teelöffeln kleine Nockerl formen und in kochendes Salzwasser einlegen, 10 Minuten ziehen lassen.
Nockerl abseihen.
Die Butter in einer Pfanne heiß werden lassen, die Nockerl dazugeben und schwenken. Mit 2 EL geriebenen Parmesan bestreuen und servieren.