G’stockte Milch

G’stockte Milch (= saure Milch) wurde früher im Sommer zu vielen Speisen gegessen, da sie sehr erfrischend ist. Ursprünglich gab es sie nur in der heißen Zeit. Dafür wurde noch kuhwarme Milch in eine breite Schüssel gegeben und an einem warmen Platz stehen gelassen, bis sie eindickte.

Heute muss man g’stockte Milch anders herstellen: Aus hygienischen Gründen wird empfohlen, Milch frisch von der Kuh (wenn man sie überhaupt noch bekommt) auf 75 °C zu erhitzen. Die erhitzte Milch und auch gekaufte Milch, die pasteurisiert und meistens auch homogenisiert ist, stockt auf diese Art nicht. Sie wird mit einem Esslöffel Sauerrahm versprudelt und an einem warmen Ort stehen gelassen, bis sie eingedickt ist.

G’stockte Milch mit Walderdbeeren

Frische Walderdbeeren gibt es nur noch selten, aber wenn man sie bekommt, sind sie ein purer Genuss. Auf die g’stockte Milch werden Walderdbeeren gegeben. Wer es mag, kann mit etwas Kristallzucker süßen – er muss beim Essen knirschen, dann schmeckt es so wie früher!

G’stockte Schwarzbeermilch

Auf die g’stockte Milch frische oder eingekochte Schwarzbeeren geben. Frische Beeren mit etwas Kristallzucker süßen.

G’stockte Grantnmilch

Die g’stockte Milch in kleine Schalen anrichten und auf jede Schale zwei Teelöffel eingekochte Granten geben.

Kräutlachoa mit grünem Spargel

4 Eier (= Oa)
2 EL Milch
Salz, Pfeffer
Butter
2-3 EL Kräutlach, z. B. Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckl, Majoran, Oregano, Estragon Zitronenmelisse, Spitzen von jungen Brennnesseln, Giersch etc.
½ kg grüner Spargel
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Zitronensaft

  • Den Spargel waschen und putzen. Grüner Spargel wird nicht geschält. Die holzigen Enden wegschneiden und in 5 cm lange Stücke schneiden, die Spargelstangen können aber auch ganz bleiben.
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel zehn Minuten lang unter ständigem Rühren rösten.
  • Wenn der Spargel fertig ist, mit Salz und Pfeffer würzen und einige Tropfen Zitronensaft darübergeben.
  • Für Kräutlachoa die Kräuter waschen und fein schneiden.
  • Die Eier mit der Milch, Salz und Pfeffer versprudeln. In einer Pfanne Butter heiß werden lassen und die Eier hineingeben.
  • Die Kräuter darübergeben.
  • Wenn die Eier in der Pfanne zu stocken beginnen, werden sie umgedreht – ähnlich wie bei einem Omelett.
  • Beim Anrichten Kräutlachoa über die gebratenen Spargelstücke geben. Dazu passen heurige Erdäpfel.

Der Spargel stammt vermutlich aus Vorderasien. Bereits die Römer kultivierten ihn in größeren Mengen. Sie brachten ihn auch zu uns, doch nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches geriet der Spargelanbau in Vergessenheit. Im Mittelalter wurde der Spargel wiederentdeckt. In Österreich kann man Spargel seit 1530 nachweisen. Seit mehr als achtzig Jahren wird dieses köstliche Frühjahrsgemüse auch im Lavanttal angebaut.