G’stockte Milch

G’stockte Milch (= saure Milch) wurde früher im Sommer zu vielen Speisen gegessen, da sie sehr erfrischend ist. Ursprünglich gab es sie nur in der heißen Zeit. Dafür wurde noch kuhwarme Milch in eine breite Schüssel gegeben und an einem warmen Platz stehen gelassen, bis sie eindickte.

Heute muss man g’stockte Milch anders herstellen: Aus hygienischen Gründen wird empfohlen, Milch frisch von der Kuh (wenn man sie überhaupt noch bekommt) auf 75 °C zu erhitzen. Die erhitzte Milch und auch gekaufte Milch, die pasteurisiert und meistens auch homogenisiert ist, stockt auf diese Art nicht. Sie wird mit einem Esslöffel Sauerrahm versprudelt und an einem warmen Ort stehen gelassen, bis sie eingedickt ist.

G’stockte Milch mit Walderdbeeren

Frische Walderdbeeren gibt es nur noch selten, aber wenn man sie bekommt, sind sie ein purer Genuss. Auf die g’stockte Milch werden Walderdbeeren gegeben. Wer es mag, kann mit etwas Kristallzucker süßen – er muss beim Essen knirschen, dann schmeckt es so wie früher!

G’stockte Schwarzbeermilch

Auf die g’stockte Milch frische oder eingekochte Schwarzbeeren geben. Frische Beeren mit etwas Kristallzucker süßen.

G’stockte Grantnmilch

Die g’stockte Milch in kleine Schalen anrichten und auf jede Schale zwei Teelöffel eingekochte Granten geben.

Grantensoße mit Erdäpfelpüree

Für dieses Rezept bedanke ich mich herzlich bei Christine Baumgartner aus Preitenegg – sie hat mir erzählt, dass es ihre Großmutter in ihrer Kindheit oft zubereitet hat.

Grantensoße
1 EL Butter
1 EL Mehl
Salz
Wasser nach Bedarf
3 EL eingekochte Granten (= Preiselbeeren)

Erdäpfelpüree
1 kg mehlige Erdäpfel
1 EL Butter
Milch nach Bedarf
Salz, etw. weißen Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung
Die Erdäpfel waschen und weichkochen.
Anschließend schälen und mit einem Erdäpfelstampfer zerdrücken oder durch eine Erdäpfelpresse drücken. Wenn man dazu einen Passierstab verwendet, entsteht ein klebriger Brei!
Butter zerlassen und dazugeben, würzen.
Mit einer Schneerute so viel heiße Milch darunterrühren, dass ein dicker Brei entsteht. Nach Geschmack mit goldgelb gebratenen Zwiebelringen servieren.

Für die Soße Butter zerlassen, Mehl dazugeben und mit so viel Wasser aufgießen, dass eine sämige, lichte Einmach entsteht. Diese kurz kochen lassen, dabei mit einer Schneerute gut rühren, damit nichts anbrennt. Eingekochte Granten dazugeben.

 

 

 

Brandteigkrapferl mit Fruchtfülle

Zutaten
1/4 l  Wasser
12 dkg glattes Mehl
3 Eier
6 dkg Butter
1 TL Zucker
1 Msp. Salz

1/4 l Schlagobers
2 EL Schwarzbeermarmelade, eingekochte Preiselbeeren oder frische Himbeeren

Zubereitung
Brandteig nach Grundrezept zubereiten. Die Masse in einen Spritzsack füllen und kleine Kräpfchen auf das Backblech spritzen.  Bei 175 °C backen, bis sie Farbe bekommen. Während des Backens das Backrohr nicht öffnen, damit die Krapferl nicht zusammenfallen.

Für die Fülle steif geschlagenes Schlagobers mit Schwarzbeermarmelade oder eingekochten Preiselbeeren vermischen. Die ausgekühlten Brandteigkrapferl in der Mitte durchschneiden und füllen.

Sehr gut sind die Krapferl mit frischen Beeren, ganz besonders Himbeeren.

Grantnschleck

Zutaten
250 g eingekochte Wildpreiselbeeren (= Grantn; Preiselbeermarmelade oder dickflüssiges -kompott)
250 ml Schlagobers
Zucker nach Belieben

Zubereitung
Schlagobers schlagen bis es steif ist, die Granten vorsichtig einrühren, nach Geschmack Zucker dazugeben.

In manchen Haushalten wird ¼ kg feiner Topfen mit den Grantn verrührt und dann ¼ l geschlagenes Schlagobers daruntergezogen.

 

Bratäpfel mit Preiselbeeren

Zutaten
pro Person 1 Apfel
1 TL eingekochte Preiselbeeren
1/2 TL geriebene Haselnüsse
Zimt
Butter zum Befetten der Form
1 EL Schlagobers (flüssig)

Zubereitung
Wie gut die Bratäpfel werden, hängt von der verwendeten Sorte ab – verwenden Sie Äpfel, die beim Braten weich werden. Mit einem Apfelausstecher Kerngehäuse entfernen und Preiselbeeren einfüllen, oben darauf kommen Nüsse. Mit etwas Zimt bestreuen. Zucker ist nicht nötig, da die Preiselbeermarmelade genug Süße liefert – wenn man es allerdings sehr süß mag, kann man natürlich vor dem Braten etwas Zucker über die fertig zubereiteten Äpfel streuen.
In eine passende bebutterte Auflaufform stellen. Bei 180 °C eine halbe Stunde im Rohr braten.
Beim Servieren etwas flüssiges Schlagobers über jeden Apfel gießen.

Rehragout

Zutaten
3/4 kg Rehfleisch (Schulter)
2 EL Öl
1 Bund Wurzelwerk
1 Zwiebel
1/8 l trockener Rotwein
Salz, Pfeffer
3 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
etwas Thymian
1 TL Tomatenmark
1 EL Mehl
1/2 l klare Gemüsesuppe
Zitronensaft
Senf
Preiselbeeren

Zubereitung
Wurzelwerk  und Zwiebel fein schneiden.
Das würfelig geschnittene Rehfleisch in heißem Öl scharf anbraten. Wurzelwerk und Zwiebel mitrösten, mit Rotwein ablöschen. Salzen und pfeffern, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Thymian und Tomatenmark dazugeben. Mit Mehl stauben und mit Suppe aufgießen. Zirka eine Stunde dünsten, dabei öfter umrühren.
Das Fleisch beiseite stellen. Die Soße passieren, mit Zitronensaft, Senf, Preiselbeeren und Rotwein abschmecken. Anschließend das Fleisch wieder dazugeben.

Dazu passen Serviettenknödel. Mit Preiselbeeren und einer gedünsteten Birne garnieren.