Sasaka (= Speckverhackert)

½ kg geräucherter und getrockneter Bauchspeck
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

  • Die Schwarte vom Speck entfernen, dann den Speck und die geschälte Knoblauchzehe durch den Fleischwolf drehen.
  • Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen und gut durchkneten.
  • So fest in ein Gefäß drücken, dass keine Luft dazwischen bleibt.
  • Zwei Tage lang kühl und dunkel stellen. Anschließend durchrühren.
  • In Schraubgläser oder Schmalzhäfen füllen.
  • An einem kühlen Platz kann das Verhackerte mehrere Wochen lang aufbewahrt werden.
  • Früher wurden im Sasaka geselchte Würste gelagert – dadurch bekommt es einen sehr guten Geschmack
  • Das Sasaka ist eine Spezialität, die in Südkärnten und im Gailtal zubereitet wird. In der Südsteiermark ist es ebenfalls gebräuchlich.
  • Wird oft auch über Kärntner Nudeln gegeben und als Brotaufstrich bei der Jause verwendet.