Lärchenwipfelsirup

1 l Wasser
1,2 kg Zucker
3 Zitronen
2 Orangen
2 Handvoll Lärchenwipfel

  • Wasser und Zucker aufkochen lassen, rühren, bis sich der Zucker auflöst.
  • Die Lärchenwipfel verlesen und fünf Minuten mitkochen lassen.
  • Die noch heiße, aber nicht mehr kochende Mischung in ein großes Glas oder eine große Schüssel gießen und dieses verschließen.
  • Wenn der Sirup abgekühlt ist, die Zitronen und Orangen auspressen und den Saft dazugeben.
  • An einem kühlen Platz drei bis fünf Tage stehen lassen, je länger, desto intensiver wird der Geschmack. Ab und zu umrühren.
  • Den Sirup durch ein mit einem dünnen Baumwolltuch ausgelegtes Sieb in einen Topf gießen und kurz aufkochen lassen.
  • Die Flaschen vorbereiten: In die saubere Abwasch stellen, mit kochendem Wasser füllen, fünf Minuten stehen lassen, dann ausgießen. Die Verschlusskapseln auskochen.
  • Den kochend heißen Sirup in die Flaschen füllen. An einem kühlen Platz lagern.
  • Zum Trinken mit Wasser oder Mineralwasser verdünnen.
  • Der Sirup hält sich gut verschlossen einige Monate. Ist die Flasche geöffnet, sollte sie im Kühlschrank lagern und innerhalb kurzer Zeit verbraucht werden. Da keine Zitronensäure beigegeben wird – er wird oft schlecht vertragen –, empfiehlt es sich, den Saft in kleine Flaschen abzufüllen, damit er nicht schimmelt.

Lärchenwipfelsirup ist eine Variante des bei uns sehr bekannten Maiwipfelsirups, der unverdünnt gegen Husten und Heiserkeit eingesetzt wird. Lärchenwipfelsirup ist sehr angenehm im Geschmack, mit einer leicht harzigen Note durch die in den Lärchenwipfeln enthaltenen ätherischen Öle, Harze und Tannine, die Zitrusfrüchte geben ihm eine frische Note.

St. Georgener Apfelcocktail

Am heurigen Apfelfest hat die St. Georgener Landjugend einen köstlichen Apfelcocktail angeboten – sowohl alkoholfrei als auch in einer alkoholhaltigen Variante. Herzlichen Dank für das Rezept und das Foto!

¼ l Apfelsaft
1/8 l Orangensaft
etwas Zitronensaft oder Zitronensäure
¼ l Mineralwasser
1 Spritzer Monin Apfel (es kann für eine andere Farbe auch ein anderer Monin-Sirup verwendet werden)
für die alkoholische Variante Wodka nach Geschmack
etwas Kristallzucker
und – lt. Auskunft der St. Georgener Landjugend – eine große Prise Liebe

  1. Apfelsaft, Orangensaft, Zitronensaft, Mineralwasser und eventuell Wodka vermischen und abschmecken.
  2. Den Rand des Cocktailglases in Wasser tauchen und anschließend kurz in Kristallzucker – so entsteht ein hübscher Rand.
  3. Als erstes Monin in das Glas gießen, dann vorsichtig mit dem Cocktail aufgießen. Der Sirup bleibt am Boden und das ergibt die interessante Farbe des Getränkes.
  4. Mit einer Apfelspalte garnieren und gleich servieren.

Rumpunsch

Zutaten
1 Biozitrone
10 dkg brauner Zucker
3 Orangen
3 Mandarinen
1 l Wasser
4 Beutel kräftiger Schwarztee, z.B. English Breakfast
Zimtrinde
Gewürznelken
1/4 l Rum (38 %)

  1. Die gelbe (!) Schale einer Biozitrone in feine Streifen schneiden. Mit braunem Zucker vermischen. Zitrone, Orangen und Mandarinen auspressen, dazugeben und zwei Stunden ziehen lassen.
  2. Mit  Wasser, Tee, etwas Zimtrinde und Gewürznelken einen kräftigen Schwarztee zubereiten. Verwenden Sie bitte guten Tee! Die Zucker-Früchte-Mischung abseihen, eventuell noch einmal erhitzen. Mit Rum abschmecken und heiß genießen, am besten mit gebratenen Maroni.

Hollersirup

Zutaten
2,5 l Wasser
5 dkg Zitronensäure oder Weinsteinsäure
2 Biozitronen
2 Orangen
10 Holunderblüten
2 kg Zucker

Zubereitung
Die Blüten bei Sonnenschein in der Mittagszeit abschneiden, dann ist ihr Geschmack am intensivsten.
Wasser, Zitronensäure, in Scheiben geschnittene Zitronen und Orangen sowie Holunderblüten 48 Stunden in einem Glas zugedeckt stehen lassen.
Anschließend abseihen.
Den Zucker zum Saft geben und gut erhitzen (aber nicht kochen).
Noch heiß in saubere Flaschen füllen und sofort verschließen.

Ich danke Christl H.aus Wiesenau für dieses Rezept!

Im Kochbuch Süddeutsche Küche von Katharina Prato aus dem Jahr 1896 wird statt Zitronensäure Weinsteinsäure verwendet (gibt es in der Apotheke) – sie ist eine gute Alternative für alle, die die Zitronensäure schlecht vertragen.

Brennnesselsirup

Zutaten
100 Brennnesselblätter
3 l Wasser
3 kg Zucker
8 dkg Zitronensäure
3 Biozitronen
ev. einige Pfefferminzblätter

Zubereitung
Brennnesselblätter sammeln und kurz waschen. In ein Sieb geben.
Den Zucker in Wasser aufkochen, sofort über die Brennnesselblätter gießen.
Abkühlen lassen.
Zitronensäure und in Scheiben geschnittene Zitronen dazugeben. Nach Geschmack kann man auch einige Blätter frische Pfefferminze dazugeben. 24 Stunden stehen lassen.
Anschließend abseihen und in saubere Flaschen füllen. Kühl lagern.

Ich danke Heidi aus Reichenfels für das Rezept – wenn sie den Sirup zubereitet, wird er rosarot, das ist mir leider nicht gelungen. Rosa oder nicht rosa – der Saft schmeckt köstlich und ist sehr erfrischend.

Rotweinpunsch

Zutaten
1/4 l Wasser
1/2 ungespritzte Orange samt Schale
2 Zitronenscheiben
1 Stück Zimtrinde
3 Gewürznelken
15 dkg Zucker
1 l trockener Rotwein
Rum oder Arrak

Zubereitung
Alle Zutaten – bis auf den Rotwein – aufkochen lassen. Dann den Wein dazugeben, noch einmal bis zum Siedepunkt erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen.
Nach Geschmack noch etwas zuckern.
Den Punsch abseihen und mit einem kräftigen Schuss Rum oder Arrak verfeinern.