Grammelknödel

Zutaten
½ kg mehlige Erdäpfel
1 Ei
Salz
1 EL zerlassene Butter
8 dkg Mehl
7 dkg Weizengrieß
Grammeln

Zubereitung

  1. Die Erdäpfel kochen und etwas überkühlen lassen, dann werden sie geschält und durch eine Erdäpfelpresse gedrückt.
  2. Ei, Salz, Grieß, Mehl und Butter dazugeben und vermischen. Wenn der Teig zu weich ist – das hängt stark von den verwendeten Erdäpfeln ab –, kann noch etwas Mehl zugegeben werden. Den Teig nur kurz kneten, sonst wird er speckig. Auch mit der Küchenmaschine klappt es nicht so recht, auch der damit zubereitete Teig wird speckig.
  3. Aus dem Teig kleine Knödel formen, flachdrücken und mit je einem gehäuften Teelöffel Grammeln füllen.
  4. Mit bemehlten Händen die Knödel verschließen. Die Oberfläche muss ganz glatt sein! Die fertigen Knödel leicht in etwas Mehl rollen, dann gehen sie beim Kochen nicht auf.
  5. In kochendes Salzwasser einlegen und ziehen lassen, bis sie schwimmen.
  6. Dazu gibt es Sauerkraut.

Die Fülle kann auch anders zubereitet werden: Eine Zwiebel fein schneiden und anrösten. Dazu kommen die Grammeln und geschnittener Schnittlauch.

 

Holzknechtsterz

Die Arbeit von Holzknechten war sehr hart und sie benötigten energiereiche Nahrung. Meistens gingen die Holzknechte am Montag in der Früh in den Wald und blieben die ganze Woche dort. Ihr Verpflegung nahmen sie im Rucksack mit, meist Brot, Mehl, Schmalz, Speck, Bohnen und Salz. Was sie mithatten, wurde verbraucht, wenn was fehlte, mussten sie darauf verzichten.

Zutaten
20 dkg griffiges Weizenmehl
20 dkg Dinkelvollkornmehl
(oder 75 % Roggenvollkornmehl und 25% Weizenmehl)
0,8 l Wasser
1 EL Salz
5–10 dgk feingeschnittener Speck (nach Geschmack)
6 dkg Grammeln
5 dkg Butter- oder Schweineschmalz

Zubereitung
Mehl in einer großen Pfanne linden (= ohne Fett rösten, bis das Mehl nussig riecht).
Kochendes Wasser darübergeben, mit einer Sterzgabel gabeln und ausdünsten lassen.
In einer Pfanne Speck, Grammeln und Schmalz erhitzen, dabei immer wieder rühren, damit nichts anbrennt.
Den fertigen Sterz in das heiße Fett geben, alles gemeinsam zirka 10 min rösten und währenddessen weiter gabeln. Wer mag, kann auch geröstete Zwiebeln und gekochte weiße Bohnen dazugeben.

Der Holzknechtspeck ist kein Frühstück, sondern – weil er sehr energiereich ist – eher ein Mittagessen.

Wird mit saurer Milch oder Apfelmus gegessen.

Ich bedanke mich bei Herrn Herbert Hasenbichler aus Maria Rojach für dieses traditionsreiche Rezept.

 

 

Speckknödel auf Lavanttaler Art

Diese Art von Knödeln wird ohne Semmelwürfel zubereitet – die Leibspeise meines Großvaters.

Zutaten
10 dkg würfelig geschnittener Speck
20 dkg Weizengrieß
1/4 l Milch
1/8 l Wasser
2 Eier
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Den Speck langsam anbraten, wenn er glasig wird, Grieß darunterrühren.
Wasser und Milch dazugeben und aufkochen lassen, dabei gut rühren.
Würzen.
Kochtopf vom Herd nehmen, alles 20 min stehen lassen.
Anschließend die Eier gut in die Masse einarbeiten.
Mit feuchten Händen Knödel formen und in kochendes Salzwasser einlegen. Hitze sofort zurücknehmen, 30 min sieden lassen. Die Knödel gehen während des Siedens auf.

Kleine Speckknödel sind eine sehr gute Suppeneinlage. Sind Sie größer, werden sie mit Sauerkraut oder Salat serviert.

Grammelpogatscherl

Zutaten
3,5 dl kalte Grammeln (= Grieben)
3,5 dl Mehl
1 Ei
2 EL Sauerrahm
1 EL Weißwein
Salz
1 Packerl Germ (in 1 EL Milch aufgelöst)

Zubereitung
Grammeln mit einem Wiegemesser sehr klein schneiden.
Mit Mehl, Ei, Sauerrahm, Wein und Germ sehr gut verkneten. 20 min rasten lassen.
Der Teig wird sehr dünn ausgerollt, wie ein Blätterteig zusammengeschlagen und 20 min rasten gelassen. Das wird zwei Mal wiederholt.
Anschließend ca. 2 cm dick ausrollen, mit einem kleinen Krapfenstecher ausstechen, auf ein Blech legen und gitterförmig einschneiden. Gut gehen lassen, auf ein Blech legen, mit Ei bestreichen und backen.

Warmer Krautsalat mit Speck

Zutaten
½ kg Weißkraut
15 dkg Speck
1 Zwiebel
Kümmel
1 EL Essig
Salz, Pfeffer
Zubereitung
Das Kraut putzen, die äußeren Blätter und den Strunk weggeben. Fein hobeln, in eine Schüssel geben und salzen.
Den Speck kleinwürfelig schneiden und auslassen. Die entstehenden Grammeln auf die Seite stellen und im Fett die fein geschnittene Zwiebel goldgelb anrösten. Mit dem Essig ablöschen und das Kraut dazugeben. Mit Kümmel und geriebenem Pfeffer würzen.
Das Kraut mit ein wenig Wasser weich dünsten und abschmecken. Vor dem Servieren die Grammeln darübergeben.

Am besten schmeckt es, wenn der Salat lauwarm ist.

eingebranntes Sauerkraut

Zutaten
1/2 kg Sauerkraut
4 Wacholderbeeren
5 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
1/4 l Gemüsesuppe

1 Zwiebel
4 dgk Butterschmalz oder Butter
1 gehäufter EL Mehl
Salz, etwas Zucker

Zubereitung
Das Sauerkraut abtropfen lassen und waschen. Mit Pfeffer, Wacholderbeeren und dem Lorbeerblatt in der Gemüsesuppe dünsten, bis es weich ist.
Zwiebel klein schneiden, in Butter(schmalz) goldbraun anrösten und mit Mehl stauben. Diese Einbrenn in das Sauerkraut einrühren und noch kurz mitkochen – dabei immer wieder gut umrühren. Nach Geschmack mit Salz und etwas Zucker würzen.

Spinatnockerl

Zutaten
25 dkg Magertopfen
2 Eier
2 EL Grieß
Salz, Pfeffer, Muskat
8 dkg frischer Spinat, grob gehackt
5 dkg Butter

Zubereitung
Alle Zutaten gut vermengen. Mit 2 Teelöffeln kleine Nockerl formen und in kochendes Salzwasser einlegen, 10 Minuten ziehen lassen.
Nockerl abseihen.
Die Butter in einer Pfanne heiß werden lassen, die Nockerl dazugeben und schwenken. Mit 2 EL geriebenen Parmesan bestreuen und servieren.