Schwarzbeernocken

Schwoarzper brocken
Um diese Zeit werden die Schwarzbeeren reif – früher gingen fast alle Frauen mit zwei 10-l-Kübeln und einem Riffel ausgestattet Schwoarzper brocken, die Kinder gingen mit – oft mussten sie einen sehr weiten Weg zurücklegen, um die begehrten Schwarzbeeren zu sammeln. Die besten Plätze waren wurden geheim gehalten und nicht einmal den eigenen Schwestern oder gar Freundinnen verraten. Am Abend kamen alle mit blaue Fingern und einem blauen Mund zurück. Die Schwarzbeeren wurden mit Strucklnudeln gegessen, für Schmarren, Nocken und Strudel verwendet, zu Marmelade und Saft verarbeitet und in Dörrhütten getrocknet. Getrocknete Schwarzbeeren sind ein altes Hausmittel bei Durchfall. Nicht nur in der Heilkunde, sondern auch zum Färben von Stoffen wurden die Beeren früher genutzt.

1 Ei
250 g Mehl
100 ml Milch
Prise Salz
½ kg Schwarzbeeren
30 g Butter(schmalz)
Staubzucker
Zimt

  • Ei, Mehl, Milch und Salz klumpenfrei verrühren. Nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zäh.
  • Die Schwarzbeeren unter den Teig mengen.
  • In einer Pfanne das Butterschmalz oder die Butter erhitzen.
  • Mit zwei Löffeln Nocken aus dem Teig ausstechen und diese auf beiden Seiten anbraten.
  • Vor dem Servieren mit Staubzucker und Zimt bestreuen. Dazu gibt es kalte oder g‘stockte Milch.

2 Kommentare

  1. Hat mir die Großmutter jedes Jahr mal gemacht. Ich habe die Nocken ebenso wie meine Großmutter geliebt.
    Habe es auch selbst immer wieder mal versucht versucht, aber entweder fehlt die Großmutter oder die Zuchtbeeren sind halt nicht das Richtige.

    1. Guten Morgen, was für ein wunderschöner Kommentar! Ich vermute, es wird wohl an beidem liegen.
      Mit ganz lieben Grüßen aus Kärnten
      Gudrun

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: