Linsensuppe

200 g braune Tellerlinsen
1 Lorbeerblatt
Salz
120 g Karotten
80 g Zwiebel
20 g Butter
20 g Mehl
¼ l kaltes Wasser
Pfeffer
1 EL Apfelessig
Petersilie

  1. Linsen waschen und gut 1 Stunde in ca. einem Liter lauwarmem Wasser quellen lassen, anschließend mit einem Lorbeerblatt und etwas Salz ca. 20 Minuten bissfest kochen.
  2. Die Karotten schälen, fein schneiden und 10 Minuten mitkochen, Zwiebel schälen und feinwürfelig schneiden.
  3. Für die Einmach Zwiebel in Butter glasig rösten, das Mehl dazugeben und noch kurz durchrösten, mit kaltem Wasser aufgießen und glattrühren, Einmach in die Linsensuppe einrühren.
  4. Mit Pfeffer und Essig abschmecken und vor dem Servieren mit Petersilie verfeinern.

Diese Linsensuppe kann mit mehr Gemüse bunter und auf Wunsch mit Speck oder Würstel gehaltvoller zubereitet werden.

Bei uns am bekanntesten sind Tellerlinsen, Berglinsen rote Linsen und gelbe Linsen.
Tellerlinsen oder Berglinsen vor dem Kochen eine Stunde in lauwarmem Wasser quellen lassen.
Rote oder gelbe Linsen kann man gleich kochen, ohne sie einzuweichen.

Aus: Frisch aufgetischt, Die besten Rezepte der steirischen Seminarbäuerinnen, Leopold Stocker Verlag, Graz 2018. Mit freundlicher Genehmigung des Verlages

Karfiolsuppe

1 Karfiol
30 g Butter
60 g Mehl
Petersilie
Ingwer oder Muskatnuss
Salz, Pfeffer
1-1,5 l klare Gemüsesuppe

  1. Eine große Karfiolrose klein teilen, waschen und im heißen Wasser kochen.
  2. Aus Butter und Mehl eine hellgelbe Einbrenn zubereiten. Mit etwas kaltem Wasser verrühren und zur Suppe geben. Mit geschnittener Petersilie, Ingwer oder Muskatnuss und etwas Wasser kochen.
  3. Der Karfiol darf nicht zerfallen. Beim Anrichten gibt man geröstete Weißbrotwürfel dazu.

Aus dem handgeschriebenen Schulkochbuch von Ernestine Schatz, sie hat im Schuljahr 1944/45 die landwirtschaftliche Haushaltungsschule Buchhof besucht.

 

Strankerlgulasch

Zutaten
1 EL Öl
2 Zwiebeln
Paprikapulver
1 EL Essig
½ l Liter klare Gemüsesuppe
1/2 kg Strankerl (= Fisolen, grüne Bohnen)
1/2 kg Erdäpfel
1 Tomaten
1 EL Tomatenmark
Majoran, Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
1-2 Paar Frankfurter
Sauerrahm nach Belieben

  • Die Zwiebeln klein schneiden und in Öl goldgelb anrösten.
  • Das Paprikapulver dazugeben, sofort mit etwas Essig ablöschen und mit der Suppe aufgießen.
  • Die Strankerl putzen und in Stücke schneiden, dazugeben und mitkochen.
  • Die Erdäpfel und Tomaten würfeln und ebenfalls dazugeben. Würzen. Das Tomatenmark beigeben.
  • Wenn die Strankerl weich sind, werden die Frankfurter in Scheiben geschnitten und dazugegeben. Nun die Rein vom Herd nehmen.
  • 3 EL Sauerrahm gut mit 2 TL Mehl verrühren und in die heiße Suppe einrühren (Wer keinen Sauerrahm mag, kann aus Butter und Mehl eine leichte Einbrenn zubereiten und dazugeben.) Mit Petersilie garnieren.

Brennnesselsuppe

Bevor in unserer Gegend Spinat angebaut wurde, wurden im Frühjahr frische Brennnesseln zum Kochen verwendet.
Frische Brennnesseln schneiden Sie am besten auf ungedüngten Flächen abseits vielbefahrener Straßen.

Zutaten
frische Brennnesseln
1 EL Butter
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Muskat
2-3 gekochte Erdäpfel
1 großer EL Sauerrahm

Zubereitung
Die Brennnesseln sehr gut waschen und grob schneiden.
Zwiebel schneiden und in Butter anrösten, Brennnesseln und die Knoblauchzehe dazugeben. Würzen.
Kurz kochen lassen, ein bis zwei große gekochte Erdäpfel zerteilen und dazugeben, die Suppe mit einem Stabmixer passieren.
Einen Erdapfel grob würfeln.
Die Rein vom Herd nehmen und den Sauerrahm gut einrühren – dabei soll die Suppe nicht mehr kochen, sonst flockt der Sauerrahm aus. Mit Erdäpfelwürfeln anrichten.

Selchsuppe

Zutaten
1 ½ l Wasser
3/4 kg Selchfleisch
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1 Bund Wurzelwerk
1 TL Salz, Pfefferkörner, 5 Wacholderbeeren

Zubereitung
Das Wasser mit allen Zutaten (auch dem Selchfleisch) kalt zustellen, ungefähr 1 ½ Stunden zugedeckt kochen lassen. Das Fleisch aus der Brühe nehmen, die Suppe abseihen.

Varianten

  1. Die fertige Suppe wird über blättrig geschnittene gekochte Erdäpfel gegossen und mit Schnittlauch serviert. (So hat es meine Mutter gemacht.)
  2. Man macht eine lichte Einbrenn und gießt sie mit der fertigen Selchsuppe auf. Wenn alles gut verkocht ist, wird ein Eidotter in ¼ l Sauerrahm versprudelt und dazugegeben. (Wiener Koch- und Haushaltungskurse, 1933)
  3. Ungarische Selchsuppe: Wie b). Die Suppe wird über nudelig geschnittenes Selchfleisch und geröstete Brotwürfel geschüttet. (Gute Küche, um 1920)
  4.  Man kocht Grieß- oder Semmelknödel oder auch Rollgerste (pro Person 1 EL) ein.  (Fiala, die moderne Wiener Küche, 1905)
  5. Knödelsuppe: In Oberösterreich kommen Mehlknödel und Geselchtes in die Suppe.

 

Lavanttaler Mostbraten

Den Anbau von Äpfeln und Birnen im großen Stil gibt es im Lavanttal seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Für die Nicht-Kärntner/innen: Im Lavanttal meint Most vergorenen, (häufig sehr) herben Apfelsaft. Er wird von vielen als der ursprüngliche Lavanttaler Haustrunk betrachtet – aber so ganz stimmt das nicht …
Die Menschen tranken Steinbier. Der Most wurde vor rund 150 Jahren wegen seiner Säure hauptsächlich für die Produktion von Bleiweiß verwendet. Bleiweiß ist ein künstlich hergestelltes weißes Farbpigment, das vielseitig verwendet wurde.
(Quelle: Dr. W. Wadl, Kärntner Landesarchiv)

Zutaten
1 kg Rindsbraten
Salz, Pfeffer
Majoran, Thymian, Kümmel, 5 Gewürznelken, Lorbeerblatt
1 EL Butterschmalz
2 große Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
½ l Most
1 Bund Wurzelwerk

Zubereitung
Das Fleisch mit den Gewürzen auf allen Seiten einreiben und 24 Stunden im Kühlschrank mit Most marinieren lassen.
Backrohr auf 180° C erhitzen.
Das Schmalz in einer Rein erhitzen, das Fleisch anbraten. Die Marinade zur Seite stellen.
Die Rein ins Rohr stellen, ungefähr fingerhoch mit Marinade aufgießen.
Das Fleisch während des Bratens einige Male wenden, öfters mit Most übergießen.
60 min braten lassen, anschließend das Wurzelwerk klein schneiden, dazugeben und weitere 40 min braten.
Wenn der Braten weich ist, die Rein aus dem Rohr nehmen, Fleisch in Alufolie wickeln und 10 min rasten lassen.
Der Bratensaft kann entweder klar serviert werden – dann wird der Mostbraten mit eingebranntem Sauerkraut und Salzerdäpfeln gegessen.
Der  Bratensaft und das Wurzelwerk können auch passiert werden. Dazu passen Erdäpfelknödel.

Guten Appetit!

 

„siaße“ Krautsuppe mit Grammeln

Herr Dr. Wilhelm Wadl, der Direktor des Kärntner Landesarchives, hat mir dankenswerterweise Zahlen über den Verzehr von Kraut im 19. Jahrhundert zur Verfügung gestellt. Es wurde süß, also frisch zubereitet, oder als Sauerkraut gegessen.  So betrug beispielsweise  der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch in einem Musterhaushalt in Kolbnitz im Jahre 1832 pro Person 40 Krautköpfe. Laut einem Wochenspeiseplan aus Sirnitz aus dem Jahr 1833 gab es Kraut gar sieben Mal in der Woche zum Mittagessen und sechs Mal zum Abendessen.

Zutaten
1 Zwiebel
5 dkg fein geschnittener Speck
1/2 Krautkopf
2 mehlige Erdäpfel
Salz, Pfeffer, Kümmel
Grammeln

Zubereitung
Die Speckwürfel zergehen lassen und die feingeschnittene Zwiebel darin anlaufen lassen. Das Kraut hacheln, die Erdäpfel schneiden und dazugeben.
Würzen, mit Wasser aufgießen und ca. 25 min kochen lassen.
Wenn das Kraut weich ist, mit einem Purierstab eher die Erdäpfel purieren, damit die Suppe sämig wird. Das Kraut sollte dabei im Wesentlichen nicht zu sehr zerkleinert werden.
Vor dem Servieren mit Grammeln bestreuen.

Rohnensuppe

Zutaten
3 mittelgroße Rohnen (= Rote Rüben)
2 mehlige Erdäpfel
2 Karotten
1 l Gemüsesuppe
Sauerrahm oder Schlagobers
Salz, Pfeffer
Zitronensaft
Kren

Zubereitung
Rohnen, Erdäpfel und Karotten waschen, schälen und feinwürfelig schneiden.
In die kochende klare Gemüsesuppe geben, mit Salz und Pfeffer würzen und sieden lassen, bis das Gemüse weich ist. Fein pürieren.
Mit etwas Zitronensaft verfeinern.
Anrichten und auf jede Portion Suppe 1 EL Sauerrahm oder Schlagobers geben.
Mit frisch gerissenem Kren großzügig bestreuen.

Rindsrouladen

Zutaten
4 Stück Rindsschnitzel
1 große Essiggurke
1 große Karotte
4 Scheiben Speck
Salz, Pfeffer
Senf
1 EL Mehl
1 EL Rapsöl
1/4 l Gemüsesuppe
1 EL Sauerrahm

Zubereitung
Ich bin kein Fan von Fleischklopfern, daher ziehe ich die Rindsschnitzel mit den Händen auseinander – das funktioniert sehr gut.
Rindsschnitzel salzen, pfeffern und mit Senf bestreichen.
Die Schnitzel belegen mit je 1/4 Karotte und 1/4 Essiggurke (der Länge nach geschnitten) und einer Scheibe Speck. Wer gerne Zwiebeln hat, kann auch geröstete Zwiebel dazugeben.
Das Fleisch mit der Fülle einrollen, die Rouladen mit einem Zahnstocher oder einem Baumwollfaden fixieren.
In Mehl wälzen, in Rapsöl von allen Seiten anbraten. Mit etwas Gemüsesuppe aufgießen und 90 min schmoren. Vor dem Servieren Sauerrahm darunterrühren.
Dazu passen Nudeln oder Spätzle.